Just People-Kurs Ref. Kirche Wil

Eine bunte Gruppe findet sich zum Just People Kurs während der Fastenzeit: Ein spannender Erlebnisbericht

SHARE
Just People-Kurs Ref. Kirche Wil
|
6 Juli 2022
|
Multiplizieren

Wir haben den Just People Kurs in der Fastenzeit durchgeführt. Ich fand das thematisch sehr passend. Die Fastenzeit nicht nur mit „lohnendem Verzicht“ verbinde – also etwa dass ich 40 Tage keine Schokolade mehr esse. Sondern, dass Fastenzeit auch eine Zeit ist in der man sich der Ungerechtigkeit in der Welt bewusst wird und, dass wir unseren Anteil daran haben.

Ich habe den Kurs ausgeschrieben und es fand sich eine Gruppe von neun Personen. Relativ rasch zogen wir durch das Buch hindurch: jede Woche ein Kapitel. Das war sehr dicht und hat uns ganz schön herausgefordert. In zwei Stunden versuchten wir jeweils das Programm unter zu bringen. Die Liturgien waren mal was anderes. Das waren wir uns alle nicht so gewöhnt. Die Wortkunst war berührend.

Die biblischen Beiträge brachten eine neue Farbe. Die Bibel auf diese Themen hin zu befragen, brachte uns allen neue Einsichten.

Geprägt war unser Weg durch den Kurs, einerseits durch den Schmerz und die Überforderung angesichts dessen, was alles in Schieflage ist in dieser Welt und gleichzeitig keimte Hoffnung und Lust auf, kreativ zu werden, im Kleinen etwas auszuprobieren, sich den Challenges stellen. Diese Hoffnung wurzelt in unserem Glauben und die biblische Botschaft ermutigt uns, anzupacken, auch wenn wir die Aussichten nicht für besonders vielversprechend empfinden. Wir alle haben im Kleinen gemerkt, wie wir unseren Alltag nun mit anderen Augen sehen und ihn sensibilisierter gestalten.

Besonders spannend fand ich den Austausch. Ein Gespräch zwischen den Generationen und aus verschiedenen Lebenssituationen heraus. So hatten wir ein Paar, das bereits Grosskinder hat. Eine Frau, die als Kind bereits beeindruckt war von der Entschlossenheit der Bananenfrauen. Ein Paar, das kinderlos ist und schon etwas älter. Einen Rechtsanwalt und eine Detailhandelsfachfrau. Ein noch kinderloses Paar anfangs 30. Eine Mutter von bald Teenagerkindern. Jemand der auf dem Bauernhof aufgewachsen ist. Es war so bereichernd unsere Beobachtungen, unsere Erwartungen und Enttäuschungen, unsere Hoffnung miteinander zu teilen. Wir haben ausgetauscht, unter welchen Umständen wir aufgewachsen sind, wie wir unser Berufsleben wahrnehmen, welche Werte wir vermittelt bekommen haben. So konnten wir einander gegenseitig den Horizont gerade auch in diesen Themenfelder erweitern und einander Mut machen, an dem dran zu bleiben, das vor uns steht.

Wie geht’s weiter: wir haben uns jetzt einmal ganz unverbindlich getroffen – es soll kein Druck entstehen, dass daraus eine Pflichtveranstaltung entsteht. Es war ein lockerer Austausch, darüber wie der Just People Kurs bei uns Spuren hinterlassen hat – wie und ob wir unseren Alltag nun anders gestalten oder wahrnehmen. Dabei ist uns das Feiern und der Einbezug des Glaubens wichtig – wir haben gesungen, gebetet und in der Bibel gelesen. Im August ist wieder ein Austausch angesagt. Mal schauen, wie es dann weiter geht.

Verfasst von: Bettina Birkner, Pfarrerin Ref. Kirche Wil

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

ähnliche Beiträge

Plane jetzt einen “Sonntag für unsere Nächsten”

Jetzt ist es da - das Dossier - um diesen Herbst einen Sonntag für unsere Nächsten zu planen.

15 Juli 2022
Rück- & Einblick EINE STUNDE ECO RUNDE

Die ersten 3 Runden boten sehr spannende Abende. Du kannst die Impulse nachschauen.

6 Juli 2022
Neues Eco Church Mitglied

Eco Church Network darf die Davidkirche in Flamatt als neues Mitglied begrüssen!

6 Juli 2022
Melde dich für unseren Newsletter an